Programm

09.06. Beatdown Street Mafia Festival
 
10.08. Alice Roger  
14.08. Sworn Enemy  
17.08. Pro Pain  
14.09. Myra  
28.09. Punch Arogunz  
15.10. Agrypnie + Totalselfhatred  
  sold out
  mehr als 50% verkauft
  Freeshow
   

LOCO Guestlist Shows

hier eintragen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.




Sa., 09.06. Kümmert Euch! 17 Uhr | VV 15€

BEAT DOWN STREET MAFIA FESTIVAL
DCA / Blood For Betrayal / BRAWL BETWEEN ENEMIES / Chelsea Smile / Bellako / special quest Daniel Gun / Dirty Sanchez / FIGHTCLUB

Wir planen diese Show als Open Air Festival

Wir planen ein Open Air Festival direkt vor dem Loco Club für die gesamte und treue Fangemeinde der Beat Down Szene. Es sind Foodtrucks mit veganen Speisen und diverse Getränke Flats für die xXx-Szene geplant.



Fr., 14.08. Kümmert Euch! 19 Uhr | VV 15€

SWORN ENEMY (USA)

PLUS: FINALIZER (DE) + weitere

NYHC, Crossover, Metal

Sworn Enemy spielen Hardcore der 1990er Jahre, vereint mit Thrash-Metal-Elementen. Eingesetzte Techniken sind Doublebass und Staccato-Riffs[2]. Sie sehen sich selbst als von alten New York-Hardcore-Bands wie Cro-Mags und Agnostic Front beeinflusst, außerdem sind Metal-Bands wie Slayer, Anthrax und Metallica wichtige Einflüsse.



Fr., 17.08. Kümmert Euch! 20 Uhr | VV 18€

PRO PAIN (USA)

PLUS: DEAD MAN'S ANTHEM & CHECK THE FRIDGE

NY Hardcore, Metal

Pro-Pain ist eine US-amerikanische Musikgruppe um den Sänger und Bassisten Gary Meskil aus New York. Die Band spielt einen Crossover aus Hardcore und Metal. Ihr Stil wird auch oft einfach dem Metalcore und dem New York Hardcore, den auch Bands wie Biohazard oder Merauder Anfang der 1990er spielten, zugeordnet.



Fr., 14.09.   20 Uhr | VV 10€

MYRA

Trash-Metal-Hardcore

Despite every subcultural trend, these chaotic times are longing for authentic, aggressive music to reflect the controversy and conflicts around us all. On Valley, the latest output by Leipzig based metal quintet MYRA, that sound of rage is back. A return of heavy guitar music without any overproduced electronic bullshit.

Founded in 2005 the band has become an underground institution within the german metal scene. While many bands of those days have vanished, MYRA is constantly refining it’s unique blend of thrash-metal and hardcore. With their first records The Venomt It Drips and Godspeed the band quickly exceeds it’s newcomer status by ripping every stage from sweating European clubs to hot German Fetivals like With Full Force, Mair 1 or Sucks’n’Summer.



Fr., 28.09.   19 Uhr | VV 19,40€

PUNCH AROGUNZ

EINE GEHT NOCH TOUR 2018

Rap, HipHop

Jede Angst, die ein Mensch entwickeln kann, lässt sich auf Angst vor Schmerz zurückführen. Haben wir keine Angst mehr vor Schmerz, haben wir Angst vor gar nichts.
Mit der Diagnose einer unheilbaren Nervenkrankheit, änderte sich das Leben von Punch Arogunz schlagartig. Mehr Tabletten, Entzüge von Tabletten. Trennungen - sowohl geschäftlicher - als auch privater Natur und vieles mehr. Somit waren ab sofort Trauer, Verzweifung und vor Allem Wut der ständige Begleiter in allen Herausforderungen. Auf Schmerzlos verarbeitet Punch aber nicht nur erzählerisch diese Zeit, sondern geht den nächsten Schritt. Wo andere dem Leidensdruck nicht mehr standhalten würden, entwickelt Punch ein Pfichtbewusstsein, seine Ziele noch stärker zu verfolgen und sich von nichts kleinkriegen zu lassen.
Lauter, Härter, Schneller - das stellt die nächste Entwicklungsstufe in der Diskographie dar. Ohne Trap, jedoch mit hochmodernen Beats bietet hauptsächlich Platin-Produzent Monroe die Basis für den kräftigen Sound, der mit battlelastigen Doubletime-Parts kombiniert einen Sound ergibt, den es bis dato nicht gegeben hat.



Mo., 15.10.   19 Uhr | VV 18€

AGRYPNIE

Reflective Dimensions Tour 2018

+ Totalselfhatred (FIN)
+ Arroganz (DE)
+ Asphagor (AT)

Black Metal, Doom, Post-Rock

Agrypnie (Schlafstörung, von gr. άγρυπνος agrypnos bzw. lat. Agrypnia) begann im Jahre 2004 als Soloprojekt von Torsten Hirsch (Gesang bei Nocte Obducta, ehemals Gitarre bei Asaru). Die Band wird unter anderem dem avantgardistischeren Black Metal (mit progressiven Zügen, Doom-Elementen und Post-Rock-Anleihen) zugeordnet. Die Band selbst klassifiziert sich als Post-Black-Metal, Torsten Hirsch betont aber, über „Szenezugehörigkeit und ähnlichen Unsinn“ nicht nachzudenken